Venezuela in Flames?

Ein neues „Killer-Spiel“ sorgt für Aufregung und zwar diesmal nicht, weil es amoklaufende Kinder produzieren könnte. Viele Menschen in Venezuela rechnen (sicher nicht ganz zu unrecht) früher oder später mit einer Invasion der US-Streitkräfte. Und genau darum geht es in besagtem Video Game. Der Spieler muss das Lateinamerikanische Land erobern, um an die Ölvorräte zu kommen:

Mercenaries 2: World in Flames™ is an explosive open-world action game set in a massive, highly reactive, war-torn world. A power-hungry tyrant messes with Venezuela’s oil supply, sparking an invasion that turns the country into a warzone.

Auf wen mit der Umschreibung „power-hungry tyrant“ abgehoben wird scheint nur zu logisch. Abgeordente des Venezolanischen Parlaments kritisieren das Spiel inzwischen scharf und bezeichnen es als Teil einer Hetzkampagne gegen Venezuela:

Dass in dieser Atmosphäre ein US-amerikanisches Computerspiel, bei dem es um die Invasion Venezuelas, das von einem „Tyrannen“ regiert wird, und um einen Erdölkonzern geht, die Stimmung ausbeutet und anheizt, liegt auf der Hand – und dürfte den Spielemachern, so politisch unbedarft sie sein mögen, dennoch auch klar gewesen sein. Venezolanische Abgeordnete haben denn auch bereits kritisiert, dass das Spiel ein Propagandamittel sei, um die Amerikaner auf einen möglichen Sturz von Chavez vorzubereiten. So sagte etwa der Abgeordnete Luis Tascon, dass in der US-Medienmaschine die Gringos immer die Helden und ihre Gegner immer die Bösen seien. Die Abgeordnete Gabriela Ramírez sieht das Spiel als eine Rechtfertigung für eine Invasion und kritisiert, dass es ein falsches Bild von der Bedrohung durch Lateinamerika und von Chavez als Tyrannen gebe. Ein anderer sprach von einer „psychologischen Terrorkampagne“. (Heise)

Pikant dabei, die Videospiel-Produktionsfirma Pandemic entwickelt offensichtlich auch realistische Trainings-Spiele für die U.S Armee, mit denen die Soldaten für Kampfgefechte vorbereitet werden. Aber zur Zeit scheint der Iran ja das wahrscheinlichere nächste Kriegsziel der USA zu sein. Gut für die Menschen in Venezuela.