„Nationale Sozialisten für Israel“

Gibts den sowas? Nazis pro Israel? Einer dieser weblogs will uns das zumindest suggerieren. Das ganze klingt dann so:

Für die Freiheit der Völker
Es gilt jedem Volk an seinem angestammten Lebensraum zu achten, denn schließlich sind wir alle Bestandteil einer großen Völkerfamilie. Nationaler Sozialismus bedeutet die Liebe zum eigenen Volk, und nicht der Hass auf andere Völker. Jedes Volk hat seine Tradition, sein Territorium und seinen Platz in der Geschichte – und dazu gehört auch Israel.

Ich persönlich glaube die Seite ist ein Fake. Aber ein sehr gelungener!


28 Antworten auf “„Nationale Sozialisten für Israel“”


  1. 1 Warum.. 15. Mai 2008 um 15:06 Uhr

    .. sollten Nationalisten nicht nationalistische Logik draufhaben und Staaten wie Israel deshalb gut finden?

  2. 2 Kosher 15. Mai 2008 um 15:22 Uhr

    Gabs doch schon mal. Damals (’33-’41) gabs ne ausgiebige Zusammenarbeit wzischen Nazis und jüdischen Rechten. Die Betarjugend konnte da auch ungehindert rumfuseln in Deutschland. Und einige Nazis waren sehr angetan von der völkischen Lösung Israel. So neu ist der Gedanke nicht…

  3. 3 Blubb 15. Mai 2008 um 15:39 Uhr

    Die Erklärung unter „Warum Israel“ ist doch in sich konsequent. Anzeichen für einen Fake seh ich eigentlich keine. Fakes erkennt man ja normalerweise daran, dass sich die ganze Seite mit dem zu fakenden Thema beschäftigt. Man will schließlich den politischen Gegner schlecht dastehen lassen. Bei Nasofi ist das nicht der Fall, das ist eine ganz normale Seite mit Terminen, Berichten und Aufrufen zu allen möglichen Nazi-Themen.

  4. 4 elser 15. Mai 2008 um 18:27 Uhr

    Mein erster Gedanke bei dem Anblick des blogs war tatsächlich: Ein Fake. Von Linken, die sich durch die Blume über „Antideutsche“ amüsieren wollen. Der blog zeigt in der Tat, dass eine bedingungslose Parteinahme für Israel auch aus der rechtsradikalen Ecke heraus Sinn ergibt. Die Linken in Israel (und nicht nur die) können ein Lied davon singen… Das aber deutsche Rechtsradikale Partei für Israel und sein jüdisches Staatsvolk ergreifen ist neu und für mich mindestens eine Überraschung. Aber einige von Euch scheinen sich die Seite ja schon ganz genau angeschaut zu haben und glauben nicht an einen Fake. Glaube aber das diese „Gruppierung“, sofern es sie wirklich gibt, eine Randerscheinung in der deutschen Nazi-Szene bleiben wird.

  5. 5 abdel kader 16. Mai 2008 um 11:48 Uhr

    Ich poste noch mal, was ich anderswo schon geschrieben habe:
    Im Prinzip ist es gar nichts Neues, dass sich Nazis “positiv” auf Israel beziehen.Der Ethnopluralismus befürwortet schon länger einen israelischen Staat, wobei dann auch alle Juden gefälligst dort hinziehen sollen, genauso wie alle Schwarzen nach Afrika. Auch der russische Nationalbolschewismus um Alexander Dugin vertritt einen “prozionistischen Antisemitismus“.

  6. 6 abdel kader 16. Mai 2008 um 12:14 Uhr

    Gabs doch schon mal. Damals (’33-’41) gabs ne ausgiebige Zusammenarbeit wzischen Nazis und jüdischen Rechten. Die Betarjugend konnte da auch ungehindert rumfuseln in Deutschland. Und einige Nazis waren sehr angetan von der völkischen Lösung Israel. So neu ist der Gedanke nicht…

    Jeder Satz falsch.
    Die Betarjungend von Zeev Jabotinsky hatte eine Zeit lang eine Kooperation mit Mussolinis faschistischer Bewegung und unterhielt ein Ausbildungslager in Italien. Begründet wurde das damit, dass der italienische Faschismus auf „Rassengleichheit“ beruhe, im Gegensatz zum antisemitischen Nationalsozialismus.
    Das Ausbildungslager wurde aber 1937 aufgelöst, nachdem sich Mussolini zunehmend Nazideutschland annäherte. Zwischen Nationalsozialismus und Betar gab es nie irgendeine Zusammenarbeit.

  7. 7 PEterPan 16. Mai 2008 um 19:47 Uhr

    das ist n fake, sonst könnte man die nazis ja mit ihrer eigenen logik angreifen (ok kann ich auch so aber nich sooo leicht) , da israel ein staat ist, der sich in andere völker und volksgebiete einmischt (plaästina) und sowas sehen die nazis nicht so gerne siehe usa. ein staat der einem anderen völk sein gebiet „abnimmt“ kann nach nazilogik nicht gut sein.

    Naja:

    Israel bis zum Kommunismus!

  8. 8 Bernd 17. Mai 2008 um 12:36 Uhr

    Buch – ZIONISMUS UND FASCHISMUS von Lenni Brenner- lesen dann erübrigen sich die Spekulationen.
    Es wurde sehr wohl mit den Neo-Zionisten die NS gefärbt waren zusammengearbeitet.
    Auch heute bestehen diese Kontakte wieder.

  9. 9 schnauze 17. Mai 2008 um 17:19 Uhr

    erbärmlich das all die kommentare hier stehen bleiben, die den juden eine zusammenarbeit mit den nazis anhängen wollen (ja die gab es teilweise, weil einerseits erzwungen, andererseits hoffnung auf verbesserung der situation) und ihnen daraus einen strick drehen. die uralten historischen verdrehungen erfahren hier ihre wiederbelebung, ekelhaft

  10. 10 Semantiker 17. Mai 2008 um 18:36 Uhr

    Es waren nicht „die Juden“, die eine Zusammenarbeit mit den Nazis gemacht haben, sondern bestimmte zionistische Organisationen, nicht mehr aber auch nicht weniger. Soviel „Verdrehung“ muß schon sein. Aber wer eh nur in nationalen Kategorien denken kann, für den mag das nicht zählen.

  11. 11 schnauze 17. Mai 2008 um 18:58 Uhr

    da sind die anführungszeichen bei „den juden“ verloren gegangen, sorry, mein fehler

    das es zionistische organisationen waren ist mir bekannt, daneben aber auch jüdische verbände, die verdrehung machst du aber gleich selber wieder mit. denn auch du sprichst von zusammenarbeit, so als ob man gemeinsam an einem ziel gearbeitet habe. als selbsternannter semantiker sollten dir solche „feinheiten“ bewusst sein. es war aber keine zusammenarbeit, sondern war einerseits erzwungen (jüdische verbände, die vom NS gezwungen wurden gewisse aufgaben zu übernehmen und mit NS behörden zusammenzuarbeiten), andererseits ein notwendiger tanz mit dem teufel. zionistische organisationen kooperierten mit den nazis, um möglichst viele juden aus deutschland herauszubekommen, die meisten davon sind übrigens nicht nach palästina, sondern in die usa und nach lateinamerika gekommen. eine zusammenarbeit sieht wohl anders aus und bestand vielmehr zwischen palästinensischen gruppen und den nazis.

    ach ja, wo sind denn die vorgeworfenen nationalen kategorien zu finden?

  12. 12 Kritiker 18. Mai 2008 um 12:25 Uhr

    „ein staat der einem anderen völk sein gebiet “abnimmt” kann nach nazilogik nicht gut sein.“

    ???

    wenn das wahr wäre, hätte es den letzten „weltkrieg“ nicht gegeben und insbesondere seine rechtfertigung: „das deutsche volk braucht raum“ (z.b. im osten, um gegen völker im westen besser anstinken zu können). den gegensatz zwischen nationalen ansprüchen und deren völkerschaften haben sogar die nazis von damals gekannt und auf kosten anderer „volksgebiete“ kriegerisch entscheiden wollen zugunsten ihres eigenen volkes.

  13. 13 Nichtidentisches 25. Mai 2008 um 13:16 Uhr

    Was sich hier versammelt…
    Abgesehen davon, dass es schon ganz schön viel Szeneunkenntnis und eines Mangels an Abstraktionsverständnis bedarf um in dieser sehr eindeutigen Seite einen „Fake“ zu sehen, ist die Seite selbst nur eine logische Folge der Widersprüchlichkeit des Antisemitismus und mitnichten eine Neuheit.
    Zu dem Naziquatsch von wegen Zionisten-Nazizusammenarbeit äußere ich mich gar nicht erst, das würde es zur Diskussion aufwerten.

  14. 14 samy goldtsteijn-b 30. Juni 2008 um 23:12 Uhr

    Die Idee ist nicht neu. Während des Nationalsozialismus arbeiteten zionistische Funktionäre und zionistische Rabbiner mit Nationalsozialisten Hand in Hand. Zionistenführer Georg Kareski verteidigte öffentlich die NS-Rassengesetze. Ziel war es, die Juden vor die Alternative zu stellen, zwangsweise nach Palästina auszuwandern oder in ihrer bürgerlichen Existenz in Deutschland vernichtet zu werden. Da kamen den Zionistenführern die NS-Gesetze gegen Juden gerade recht.
    In deutschen Schulbüchern steht davon verständlicherweise nichts, weil die unausgesprochene Vorgabe besteht, Juden ausnahmslos als arme Opfer darzustellen. Die aktive Teilnahme zionistischer Funktionäre und Rabbiner an der Vertreibung von Juden aus Deutschland ist hierzulande nach wie vor und nmehr denn je ein Tabu.

  15. 15 Anonymous 07. August 2008 um 4:16 Uhr

    Intelligent, wenn es echt ist, das mit dem „Pro Israel“. Denn der Antisemitismus ist der zuverlässigste Ausweis dafür, dass Rechte letztlich undifferenzierte verschwörungstheoretische Unterschichtler – also letztlich Dummbacken sind. Womit natürlich eigentlich auch schon klar ist, dass es nicht echt sein kann – denn Dummbacke und intelligent gleichzeitig…???

    Vielleicht ist diese Sache aber auch nur Ausdruck des Zusammenwachsens dessen, was schon immer zusammengehörte: des hate crimes in Form roter und brauner Weltanschauungen. Das zeigt der Polylux-Film ja auch schön anschaulich. Aber auch hier: eigentlich ein Widerspruch! Die Rechten gucken zwar gerne bei den Linken ab (und vice versa), also stellen sie fest, dass die Linken Israel inbrünstig hassen, potzblitz, genauso, wie man selbst! Und nun gehen sie hin und sagen sich, das kann doch irgendwie nicht sein – und flugs sind sie plötzlich für Israel. Also Widerspruch aus Konvergenz – ist schon kompliziert, was?

  16. 16 Huhn mit Reis 07. August 2008 um 4:17 Uhr

    Intelligent, wenn es echt ist, das mit dem „Pro Israel“. Denn der Antisemitismus ist der zuverlässigste Ausweis dafür, dass Rechte letztlich undifferenzierte verschwörungstheoretische Unterschichtler – also letztlich Dummbacken sind. Womit natürlich eigentlich auch schon klar ist, dass es nicht echt sein kann – denn Dummbacke und intelligent gleichzeitig…???

    Vielleicht ist diese Sache aber auch nur Ausdruck des Zusammenwachsens dessen, was schon immer zusammengehörte: des hate crimes in Form roter und brauner Weltanschauungen. Das zeigt der Polylux-Film ja auch schön anschaulich. Aber auch hier: eigentlich ein Widerspruch! Die Rechten gucken zwar gerne bei den Linken ab (und vice versa), also stellen sie fest, dass die Linken Israel inbrünstig hassen, potzblitz, genauso, wie man selbst! Und nun gehen sie hin und sagen sich, das kann doch irgendwie nicht sein – und flugs sind sie plötzlich für Israel. Also Widerspruch aus Konvergenz – ist schon kompliziert, was?

  17. 17 boredland 15. August 2008 um 12:31 Uhr

    wenn man antisemiten als verschwörungstheoretiker bezeichnet, so muss man das wohl bei einigen die hier kommentieren auch sagen. wer denkt, dass seine schulbücher einem „verheimlichen“, das der zionismus helfer einer mordsmaschinerie wurde um die leute nach palästina zu bekommen, der hat echt einen schaden. selbstverständlich gab es jüdische Organisationen, die zu bestimmten Leistungen und Taten gezwungen wurden – wahrscheinlich waren sie die Gruppierungen die am meisten unter Druck standen – dann nicht um rassisches Gedankengut zu verbreiten, sonder ja wohl schon eher um möglichst viele Leute aus Deutschland zu bekommen, der Ort der ihr sicherer Tod gewesen wäre/ist. Wenn du das noch nicht vestanden hast…

    -- gegen Deutschland und seine Freunde --

  18. 18 jan 25. September 2008 um 12:35 Uhr

    vieles geht hier am thema vorbei… künstliche aufregung darüber, ob und wieviel von jüdischer seite mit den nazis zusammengearbeitet wurde, stellt nicht plötzlich den staat israel in frage.
    und es ist eh völliger blödsinn, den sinn oder unsinn von staaten ausgerechnet an der existenz von israel festmachen zu wollen.
    kräht eh kein hahn danach, ob sich eine wie auch immer geartete gruppe in dland für oder gegen israel ausspricht, bzw. ein existenzrecht diskutiert.
    diskutabel ist im prinzip nur die frage, ob sich alle aus der nahost-konflikt-rhetorik befreien können und sich das augenmerk auf die betroffenen menschen richten kann. den letzten teil können die nazis nämlich nicht abkupfern, menschlichkeit ist ein fremdwort für die.

  19. 19 Anonymous 12. Januar 2010 um 12:15 Uhr

    Tz Tz Tz um einem Volk seinem Angestammten Lebensraum zuzugestehen setzt das aber voraus das dieses Volk auch nen eigenes Land hatte^^ was ja bei Israel nicht der Fall ist!!

    Ich selber halte von den Leuten nichts!!!!

    NIE NIE NIEWIEDER ISRAEL!!!!!!

  1. 1 Jetzt oder nie: NASOFI! « Reiten, lesen, Freund_innen treffen Pingback am 15. Mai 2008 um 13:19 Uhr
  2. 2 “Nationale Sozialisten für Israel” « bikepunk 089 Pingback am 15. Mai 2008 um 14:16 Uhr
  3. 3 Langsam wird’s abgefahren. « blackone Pingback am 15. Mai 2008 um 14:32 Uhr
  4. 4 “Nationale Sozialisten für Israel” « hate work. love communism. Pingback am 15. Mai 2008 um 15:31 Uhr
  5. 5 Schon seltsam… « elser Pingback am 17. Mai 2008 um 11:10 Uhr
  6. 6 Nationale Sozialisten für Israel - Einordnung und Rezeption | Hot Action News Pingback am 17. Mai 2008 um 14:35 Uhr
  7. 7 planet blogsport « im*moment*vorbei Pingback am 18. Mai 2008 um 2:36 Uhr
  8. 8 “Nationale Sozialisten für Israel” oder Edgebreak-Facebreak « fuer den communismus! Pingback am 25. Mai 2008 um 0:40 Uhr
  9. 9 traurig, peinlich, antifa « Gratis Mittagsbueffet & Happy Hour-Angebote Pingback am 30. Januar 2009 um 16:02 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.